2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 




22.12.2012    Einzelstatistiken nach dem vierten Spieltag 2012/2013

Ein paar Zahlen zum Jahresende. Bisher wurden in dieser Spielzeit 32 Partien von Rochade-Spielern ausgetragen. Davon hat man 11 gewonnen, 4 verloren und 17 mal remis gespielt. Das sind mit 19,5 von 32 möglichen Punkten 60,9 % bei einem DWZ-Durchschnittsgegner von 1758.

Spieler Spiele S R N Prozentsatz Gegnerschnitt DWZ Voraussichtliche DWZ-Änderung
Alfred Kachel 4 1 3 0 2,5 aus 4 (62,5%) 1909 1954 +6
Holger Ziegenfuß 4 1 2 1 2 aus 4 (50%) 1944 1906 +5
Thomas Frank 3 1 1 1 1,5 aus 3 (50%) 1896 1907 -1
Gerald Pfitzenreuter 4 0 3 1 1,5 aus 4 (37,5%) 1886 1901 -15
Sebastian Müller 4 2 2 0 3 aus 4 (75%) 1762 1897 +11
Jakob Petiko 4 2 2 0 3 aus 4 (75%) 1649 1899 -2
Paul Seeboth 3 1 2 0 2 aus 3 (66,7%) 1610 1806 -4
Frank Dittrich 3 1 1 1 1,5 aus 3 (50%) 1658 1768 -13
Christian Löffelholz 2 2 0 0 2 aus 2 (100%) 1349 1708 +7
Stöber Guido 1 0 1 0 0,5 aus 1 (50%) 1477 1499 -1

Eröffnungsstatistik der ersten 3 Runden, Thüringenliga, Landesklasse Ost und West
bild1
bild2
bild3


(Autor: Sebastian Müller)
16.12.2012    4. Spieltag - Unentschieden in Barchfeld

Gegen die SG Barchfeld/Breitungen kam Rochade heute leider nicht über ein 4-4 Unentschieden hinaus. Zwar konnte man an Brett 8 und 4 zwei Schwarzsiege verbuchen, aber die weißen Steinen brachten den Rochade-Spielern heute kein Glück. So muß man am Ende mit der Punkteteilung zufrieden sein. Leinefelde fällt durch den erneuten Punktverlust auf Platz 3 der Tabelle zurück. Es gibt nun vier Mannschaften mit 6-2 Punkten.

Stellung Die folgendes Stellung wurde in Crivellaro-Müller erreicht. Schwarz hat sich minimalen Vorteil herausgearbeitet. Wie sollte man diesen nun am besten umsetzen?
Lösung: In der Partie folgte 54. .. Sxf5?! nach 55. exf5 Lxf3 56. Sh4! e5 57. Sxf3 Txf3+ 58. Txf3 exf3 entsteht ein spannendendes Endspiel, in dem Weiß nach 59. Te7+ realistische Remisaussichten gehabt hätte. Aber Weiß zog 59. Kxf3? Txf5+ und lenkte in ein verlorenes Endspiel ein. 54. .. Txf3+!! wäre der entscheidende Zug gewesen. Leider hatte ich bereits vorher zuviel Zeit verschwendet und konnte die Folgen dieses Qualitätsopfers nicht mehr komplett durchrechnen. Auf 55. Kxf3 folgt Sxf5 gefolgt von Sg3. Auf 55. Txf3 Sxe4+ 56. Kg1 Sd2 mit Rückgewinn der Qualität bei gewonnener Stellung.


Barchfeld/Breitungen (1720 )Leinefelde (1855 )4-4
Geißhirt Marco (1905)Kachel Alfred (1954)0.5
Rommel Uwe (1875)Ziegenfuß Holger (1906)1-0
Reum Lutz (1855)Pfitzenreuter Gerald (1901)0.5
Crivellaro Heiko (1816)Müller Sebastian (1897)0-1
Heß Wolfgang (1742)Petiko Jakob (1899)0.5
Abe Rico (1709)Seeboth Paul (1806)0.5
Kleinsteuber Erik (1672)Dittrich Frank (1768)1-0
Reum Jonathan (1275)Löffelholz Christian (1708)0-1
1. SV Ammern 21.5 6 : 2
2. SC Suhl 20.06 : 2
3. SC Rochade Leinefelde 19.56 : 2
4. SV RS Bad Salzungen 17.5 6 : 2
5. SV Schmalkalden 04 18,5 5 : 3
6. SV Breitenworbis 14.03 : 5
7. SG Trusetal 92 12.0 3 : 5
8. ESV Lok Meiningen 14.5 2 : 6
9. SG Barchfeld/Breitungen 13.5 2 : 6
10. SC 1998 Gotha 9.0 1 : 7


(Autor: Sebastian Müller)
25.11.2012    3. Spieltag - Unentschieden im Spitzenspiel gegen Suhl

Nach spannendem Kampf trennten sich die führenden Mannschaften der Landesklasse West 4-4 unentschieden. Leinefelde war durch Jakob Petiko schnell in Führung gegangen. Aber dann brachen Brett 3 und 4 ein. Während die anderen Partien im Laufe der Zeit auf remis hinausliefen, ging es an Brett 1 und 2 heiß her - mit glücklichem Ausgang für Rochade! Holger Ziegenfuß gewann verdient, Alfred Kachel konnte das remis sichern. Damit stand es Leinefelde-Suhl 4-4.
Die Tabelle verändert sich dadurch nicht wesentlich. Alle rücken näher zusammen. Leinefelde behält vorerst den Platz an der Sonne.

Leinefelde (1880 )SC Suhl (1930 )4-4
Kachel Alfred (1954)Recknagel Michael (2179)0.5
Ziegenfuß Holger (1906)Silberschlag Jörg (2111)1-0
Frank Thomas (1907)Feld-Gerdes Wolfgang (2009)0-1
Pfitzenreuter Gerald (1901)Berghof Axel (2010)0-1
Müller Sebastian (1897)Koch Stefan (1868)0.5
Petiko Jakob (1899)Fuhrmann Christian (1797)1-0
Seeboth Paul (1806)Will Ralph (1747)0.5
Dittrich Frank (1768)Müller Bernd (1720)0.5
1. SC Rochade Leinefelde 15.5 5 : 1
2. SV RS Bad Salzungen 13.5 5 : 1
3. SV Ammern 15.0 4 : 2
4. SV Schmalkalden 04 14.5 4 : 2
5. SC Suhl 13.0 4 : 2
6. SG Trusetal 92 10.5 3 : 3
7. ESV Lok Meiningen 11.0 2 : 4
8. SG Barchfeld/Breitungen 9.5 1 : 5
9. SV Breitenworbis 9.5 1 : 5
10. SC 1998 Gotha 8.0 1 : 5


(Autor: Sebastian Müller)
04.11.2012    2. Spieltag - Auswärtssieg in Gotha

Stellung Erneut ohne eine einzige Niederlage konnte Rochade seinen zweiten Sieg feiern. 5 Remis und 3 Siege besiegelten den 5,5 zu 2,5 Endstand. Siegreich waren Christian Löffelholz, Paul Seeboth und Sebastian Müller. Remis von ihren Gegner trennten sich Alfred Kachel, Holger Ziegenfuß, Thomas Frank, Gerald Pfitzenreuter und Jakob Petiko. Nachdem die Konkurrenten aus Ammern und Suhl bereits zu Beginn Punkte lassen mussten, ist Leinefelde zur Zeit alleiniger Spitzenreiter der Landesklasse Westthüringen. Am nächsten Spieltag empfängt man den Topfavoriten aus Suhl.

Die folgendes Stellung wurde in Müller-Sommer nach 23. ..e5 erreicht. Wie kann Weiß nach diesem Zug forciert gewinnen?
Lösung: In der Partie folgte 24.dxe5 mit gutem Spiel für Weiß. Doch nach 24.c5! hätte es Weiß deutlich leichter haben können. 24. .. bxc5 25. exd5 Sxe5 26.Txe5!! Lxe5 27.Dh5 h6 28.Lxe5 ...


SC 1998 Gotha (1701 ) Leinefelde (1873 ) 2.5-5.5
Rockstuhl Reiner (1775) Kachel Alfred (1954) 0.5
Lutzkat Ulrich (2005) Ziegenfuß Holger (1906) 0.5
Manger Hans-Gerald (1842) Frank Thomas (1907) 0.5
Fiensch Günter (1957) Pfitzenreuter Gerald (1901) 0.5
Sommer Lothar (1692) Müller Sebastian (1897) 0-1
Wenke Robert (1543) Petiko Jakob (1899) 0.5
Müller Martin (1375) Seeboth Paul (1806) 0-1
Manger Eric (1423) Löffelholz Christian (1708) 0-1
1. SC Rochade Leinefelde 11.5 4 : 0
2. SC Suhl 9.0 3 : 1
3. SV RS Bad Salzungen 8.5 3 : 1
4. SV Schmalkalden 04 9.5 2 : 2
5. SV Ammern 9.0 2 : 2
6. ESV Lok Meiningen 8.0 2 : 2
7. SG Trusetal 92 6.5 2 : 2
8. SV Breitenworbis 7.5 1 : 3
9. SG Barchfeld/Breitungen 6.5 1 : 3
10. SC 1998 Gotha 4.0 0 : 4


(Autor: Sebastian Müller)
23.09.2012    1. Spieltag - Gelungener Start in die neue Saison

Leinefelde gewinnt das Auftaktmatch in Trusetal souverän mit 6-2. Siege von Alfred Kachel, Thomas Frank, Jakob Petiko und Frank Dittrich sowie Remis von Holger Ziegenfuß, Gerald Pfitzenreuter, Sebastian Müller und Guido Stöber ergaben einen gelungenen,verlustfreien Start in die neue Saison.

SG Trusetal 92 (1682 ) Leinefelde (1842 ) 2-6
Messerschmidt Nick (1829) Kachel Alfred (1954) 0-1
Messerschmidt Daniel (1784) Ziegenfuß Holger (1906) 0.5
Willner Holger (1838) Frank Thomas (1907) 0-1
Schley Thomas (1720) Pfitzenreuter Gerald (1901) 0.5
Zentgraf Torsten (1671) Müller Sebastian (1897) 0.5
Voigt Uwe (1514) Petiko Jakob (1899) 0-1
Wenzel Erhard (1625) Dittrich Frank (1768) 0-1
Hepp Ingolf (1477) Stöber Guido (1499) 0.5


(Autor: Sebastian Müller)
22.09.2012    Spielplan 2012/2013 - Landesklasse West, Thüringen

Runde 1 23.09.2012 SG Trusetal 92 auswärts
Runde 2 04.11.2012 SC 1998 Gotha auswärts
Runde 3 25.11.2012 SC Suhl Heimspiel
Runde 4 16.12.2012 SG Barchf./Breitungen auswärts
Runde 5 06.01.2013 RS Bad Salzungen Heimspiel
Runde 6 27.01.2013 SV Breitenworbis auswärts
Runde 7 17.02.2013 SV Ammern Heimspiel
Runde 8 24.03.2013 ESV Lok Meiningen auswärts
Runde 9 21.04.2013 SV Schmalkalden 04 Heimspiel
11.05.2012    Auswertung DWZ
Brett Name DWZ alt Punkte We Lstg. Niveau DWZ neu
1 Kachel,Alfred 1954 - 46 5/9 4.922 1961 1920 1956 - 47
2 Pfitzenreuter,Gerald 1939 - 66 3.5/9 5.296 1792 1874 1901 - 67
3 Ziegenfuß,Holger 1941 - 29 5/8 4.965 1944 1851 1942 - 30
4 Frank,Thomas 1891 - 27 6.5/9 5.739 1962 1781 1907 - 28
5 Dittrich,Frank 1784 - 24 3.5/8 4.154 1723 1770 1768 - 25
6 Seeboth,Paul 1780 - 28 5.5/8 4.425 1885 1741 1806 - 29
7 Müller,Sebastian 1839 - 43 6.5/8 5.276 1983 1714 1868 - 44
8 Petiko,Jakob 1929 - 69 5.5/8 6.889 1747 1599 1899 - 70
9 Löffelholz,Christian 1715 - 52 0/1 0.233 0 1921 1708 - 53
10 Stöber,Guido 1505 - 44 0/1 0.475 0 1523 1487 - 45


(Autor: Sebastian Müller)
03.05.2012    Die finale Kreuztabelle Landesklasse West 2011/2012

Rang Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Man.Pkt. Brt.Pkt. SoBe
green Ilmenauer SV ** 5 3,5 6 6,5 4 5,5 6 5,5 4,5 15 - 3 46.5 - 25.5 57.5
2. SC Rochade Leinefelde 3 ** 3 5,5 6 5 5 5,5 4,5 5,5 14 - 4 43.0 - 29.0 48.0
3. ESV Lok Meiningen 4,5 5 ** 1,5 4 4,5 5,5 4,5 5 3,5 13 - 5 38.0 - 34.0 60.0
4. SV RS Bad Salzungen 2 2,5 6,5 ** 3 2,5 5,5 5 5,5 5 10 - 8 37.5 - 34.5 32.0
5. SV Schmalkalden 04 1,5 2 4 5 ** 5 3,5 4,5 4 5 10 - 8 34.5 - 37.5 35.0
6. SV Ammern 4 3 3,5 5,5 3 ** 5,5 6 3,5 5,5 9 - 9 39.5 - 32.5 31.5
7. SV Breitenworbis 2,5 3 2,5 2,5 4,5 2,5 ** 4 5 4,5 7 - 11 31.0 - 41.0 19.5
8. SG Barchf./Breitungen 2 2,5 3,5 3 3,5 2 4 ** 5,5 6 5 - 13 32.0 - 40.0 10.5
red SV WBS Eisenach 2,5 3,5 3 2,5 4 4,5 3 2,5 ** 4,5 5 - 13 30.0 - 42.0 16.0
red TSG Ruhla 3,5 2,5 4,5 3 3 2,5 3,5 2 3,5 ** 2 - 16 28.0 - 44.0 13.0
02.05.2012    Brettbeste Landesklasse West 2011/2012

Brett Teilnehmer ELO NWZ Verein/Ort G S R V Punkte SoBerg
1 Mehlhorn,Uwe 2112 2026 Ilmenauer SV 8 7 1 0 7,50 28.50
2 Töpfer,Albrecht 1818 Ilmenauer SV 9 5 3 1 6,50 22.50
3 Kampfhenkel,Ulrich 2127 2001 SV Ammern 9 4 3 2 5,50 23.75
4 Sukaylo,Aleksey 1884 1767 Ilmenauer SV 8 6 1 1 6,50 21.50
5 Kurze,Christoph 1965 1903 SV Ammern 9 4 3 2 5,50 18,25
6 Von Otte,Wilhelm 2079 1820 ESV Lok Meiningen 9 6 2 1 7,00 20.50
7 Schenk,Stefan 1859 1785 Ilmenauer SV 8 5 3 0 6,50 22.25
8 Petiko,Jakob 2148 1929 SC Rochade Leinefelde 9 5 3 1 6,50 8,75
02.05.2012    Einzelbilanzen der Leinefelder Schachspieler in der Saison 2011/2012

Spieler S R N Punkte Spiele Prozent Gegnerschnitt
Alfred Kachel 3 4 2 5 9 55,56% 1892
Gerald Pfitzenreuter 2 3 4 3,5 9 38,89% 1854
Holger Ziegenfuß 4 2 2 5 8 62,50% 1848
Thomas Frank 5 3 1 6,5 9 72,22% 1776
Frank Dittrich 2 3 3 3,5 8 43,75% 1769
Paul Seeboth 4 3 1 5,5 8 68,75% 1742
Sebastian Müller 6 1 1 6,5 8 81,25% 1703
Jakob Petiko 5 3 1 6,5 9 72,22% 1588
29.04.2012    Leinefelde gewinnt in Schmalkalden mit 2-6

4 Siege, 4 Remis, keine Niederlage lautete die Bilanz der Rochade-Spieler nach dem Auswärtsspiel in Schmalkalden. Man ging durch einen Sieg von Jakob Petiko schnell in Führung. Remis von Paul Seeboth und Gerald Pfitzenreuter bauten das zwischenzeitliche Ergebnis auf 1-2 aus. Danach konnte Frank Dittrich seine Stellung überzeugend gewinnen. Holger Ziegenfuß spielte als bald remis - 1,5 - 3,5. Nachdem auch Thomas Frank und Sebastian Müller ihre Partien für sich entschieden, war die Entscheidung gefallen. Alfred Kachel hatte sich eine überlegene Stellung herausgearbeitet, verpasste es aber im entscheidenden Moment zu forcieren und willigte mit weniger Zeit schließlich in ein Remis ein. Damit war das das letzte Punktspiel der Saison erfolgreich gelaufen.

Wir gratulieren Ilmenau, das das letze Match wohl nicht mehr so ernst nahm und verlor, zum Aufstieg in die Thüringenliga!

(Autor: Sebastian Müller)
09.04.2012    Heimniederlage gegen Meiningen

Leinefelde verliert daheim gegen ebenfalls Ersatz-geschwächte Meininger mit 3-5. Nur Alfred Kachel konnte seine Partie gewinnen. Guido Stöber fuhr ebenfalls einen (kampflosen) Punkt ein. Remis spielten für Leinfelde Frank Dittrich (nach langem Kampf und erfolgversprechender Stellung) und Sebastian Müller (eher friedfertig).

(Autor: Sebastian Müller)
04.03.2012    5-3 gegen Ammern

Stellung Mueller vs Hentrich Leinefelde gewinnt in Mühlhausen gegen Ammern 5-3. Damit betoniert man seinen zweiten Tabellenplatz. Nach oben geht aber nach dem 5,5-2,5-Sieg von Ilmenau in Breitenworbis nichts mehr.
Warum sah sich Schwarz in dieser Stellung aus Müller-Hentrich zu f6 genötigt und spielte nicht d5 oder c5?
Lösung: nach d5 oder c5 schlägt der Läufer auf h7 mit matt in 3. Schwarz spielte f6, die Stellung war jedoch hoffnungslos.


(Autor: Sebastian Müller)
05.02.2012    Doppeltes Eichsfeld-Derby Leinefelde-Breitenworbis

Der Spielplan wollte es so. Und daher saßen sich im Leinefelder Sozialen Zentrum die beiden spielstärksten Eichsfelder Vereine mit ihrer jeweils I. und II. Mannschaft gegenüber.

Die Vorzeichen für das Derby in der 6. Runde der Landesklasse West sah die Leinefelder, als Tabellenzweiter, ohne Sorge in das Spiel gehen. Nach oben geht wohl nichts mehr. Man hatte zuvor gegen Tabellenführer Ilmenau, mit der einzigen Niederlage der bisherigen Saison, die "Big Points" leider schon abgegeben und nur ein Ausrutscher der Uni-Städter mehr erlauben würde. Die Batterschen auf Platz 8 der Tabelle dagegen müssen noch etwas für den Klassenerhalt tun. Mit Rainer Gast und Christian Claus fehlten heuer zwei wichtige Spieler. Dies konnte man aber an den hinteren Brettern mit Ingo Hermann und Nikolai Petiko, mit denen man sich diese Saison verstärken konnte, wieder etwas ausgleichen. Da auch der Schachclub mit Frank Dittrich und Sebastian Müller zwei Stammspieler ersetzen musste, waren die Leinestädter nur geringfügig favorisiert.

An den Brettern 1 und 2 einigten sich Alfred Kachel und Heinz Wilfried Bötticher sowie Gerald Pfitzenreuter und Lucian Leibeling nach rund 2 Sunden relativ friedfertig auf Remis. Ca. zwei weitere Stunden später dagegen brach die Battersche "Mittelachse" ein. An den Brettern 6 bis 3 konnten Jakob Petiko, Paul Seeboth, Thomas Frank und Holger Ziegenfuß ihre Gegner besiegen und den Leinefelder Mannschaftssieg schon sicherstellen. Am Brett 7 wehrte sich Christian Löffelholz lange aussichtsreich gegen Nikolai Petiko, doch der Favorit setzte sich letztendlich durch. Eine weitere Resultatsverbesserung für die Gäste erreichte, zwar etwas glücklich aber mit Ausdauer, am Brett 8 die Gernröder Nachwuchshoffnung Marcel Vergin. Mit dieser 5 : 3 Niederlage sollten die Breitenworbiser nicht lange hadern. In Bestbesetzung antretend könnte man oben mitspielen! Und mit Barchfeld/Breitungen sowie Ruhla hat man noch die beiden Tabellenletzten auf der Rechnung.
bild-1
bild-2
bild-3


(Autor: Alfred Kachel)
09.01.2012    
Stellung Leinefelde gewinnt in Bad Salzungen klar mit 5,2 zu 2,5. Die folgende Stellung wurde in der Partie Müller gegen Wirsing nach 37. .. Sa6?? erreicht. Wie konnte Weiß diesen Fehler ausnutzen?
Lösung: Weiß opferte mit 38. e5 einen Bauern und gewann nach 38..dxe5 39.Txd7 Dxd7 40.Ld5! exf4 41.Lxf4 (der Springer auf f7 ist tabu wegen Dauerschach) und Schwarz ist in Zugzwang. Den meisten Widerstand hätte noch 41....Sc7 geleistet. Schwarz zog 41..Se5 und gab nach 42.Lxe5 fxe5 43.f6 Sc7 44.Lxg8 auf. Schöner wäre das elegante 44.Le4 mit Matt in 4 gewesen.


(Autor: Sebastian Müller)


Valid XHTML 1.0 Transitional